Ihr findet mich nie / Robert Wilson

Ihr findet mich nie: Thriller - Robert Charles Wilson, Kristian Lutze
Auf Wiedersehen, Zimmer.
 
  Titel: Ihr findet mich nie
Autor: Robert Wilson
Seiten:450
Buchart : TB
Verlag:Page Turner
Bestellcode:  9783442204397
 
Erhältlich 29.09.20147
 
Kosten : €14,99
Alter: -
Genre:Thriller
Vorgängerbände:-
Folgebände: -
Verfilmung:-
 
 
 Das Cover ist in rot tönen gehalten, eigentlich nichts Weltbewegendes.
Der Klappentext hat mich gleich in sein Bann gezogen und enttäuscht wurde ich auch nicht :)
 Charlie Boxer ist der Beste, ein gesuchter Spezialist, wenn es um hochkarätige Entführungen geht – doch sein Familienleben ist ein Trümmerfeld, seine Ehe seit langem geschieden, seine siebzehnjährige Tochter Amy eine Fremde für ihn. So trifft es ihn völlig unvorbereitet, als Amy eines Tages spurlos verschwindet. Und in ihrer einzigen Nachricht an die Familie schwört sie, für alle Zeiten unauffindbar zu bleiben. Denn als Tochter einer Polizeikommissarin und eines Spezialermittlers weiß Amy, wie man Spuren verwischt. Doch Boxer lässt nicht locker. Endlich, nach langer Suche, findet er einen ersten Hinweis auf Amys Aufenthaltsort und reist nach Madrid – um dort die Ermittlungen im schlimmsten Fall seiner bisherigen Laufbahn aufzunehmen ...
 Ich habe das Buch von Blogger Portal bekommen, vielen dank dafür :)
 
Es gibt einiges zum Buch zu sagen, erstmal gibt es wohl noch vorige teile , aber das hat mich nicht wirklich gestört, man bekommt die Infos die man braucht.
Am Anfang dachte ich aber, oh mein Gott, was für in durcheinander, soviel verschiedene Personen,  warum den nur ?!

 

 
Gut fange ich an:
Amy verschwindet, eine junge Frau plant ihr verschwinden haargenau das es schon beängstigend ist wie sie das geplant hat.  Amy hat die Schnauze voll von ihren Eltern,  die lieben ihren Job aber sie ist wohl ein übel in deren Leben.  Da plant Amy ein  neues Leben , sie last alle Bilder von ihr verschwinden,  löscht sämtliche Internetaccounts, saugt ihr Zimmer das keine DNA vorhanden ist, Zahnbürsten, bürsten alles weg. Amy geht um Polizei sagt sie geht weg, man soll sie  nicht suchen, sie hat alles was sie braucht. In gibt der Polizei ein Brief, sagt aber den dürfen sie erst öffnen wenn einer ihrer Eltern anruft.
Boxer und Mercy sind in Eltern von Amy beide erfolgreich in Aufklärung von Entführungen.  Das abhauen ihrer Tochter stockt die beiden, auch wie sie merken das sie als spüren verwischt und das der Brief besagt, das man sie nie finden wird. Aber Boxer hat Kontakte und kommt nach und nach dahinter wo Amy sein könnte, bis Eibe Leiche gefunden wird mit Amy Pass. Mercy merkt das sie ihre Tochter nicht kannte, die hat ihren Führerschein gemacht ohne da das einer wusste und noch einige Sachen ohne das es wer mit bekam. Amy hatte nur zur Oma Esmet Kontakt und die ist geschockt über das verschwinden.

 

 
Das Buch zog sich am Anfang durch die vielen Personen im Buch,  immer waren wieder neue da und man hätte das Gefühl das die Geschichte mit Amy Nebensache ist, aber mehr und mehr fügt sich alles zusammen.da wird noch ein junge entführt, Drogendealer und Drogenbosse sind mit dabei und der noch und der und und und. .. aber wie gesagt es fügt sich alles zusammen und damit passt das alles wieder super zusammen und ich bin froh weiter gelesen zu haben. 
Das Buch hat alles Spannung und was fürs Herzchen ;)
Mit wem ich nicht warm geworden bin ist Mercy die Mutter von Amy, ihre Art und Weise möchte ich gar nicht. In war mir zu kalt.
Boxer möchte ich dafür total,  zwar knallhart der gute, aber hat sein Herz am rechten Fleck und versucht heraus zu finden was mit Amy passiert ist. 
Ich werde mir noch die anderen Teile holen um zu sehen wie de ganze Geschichte der Familie war.

 

Robert Wilson

Robert Wilson, 1957 in England geboren, studierte an der Universität von Oxford. Er lebt abwechselnd in England, Spanien und Portugal. Spätestens seit dem Roman "Tod in Lissabon", für den er den Gold Dagger Award und den Deutschen Krimi-Preis erhielt, wird er als "einer der besten Thrillerautoren der Welt" (The New York Times) gefeiert.
 
 
"Robert Wilson ist eindeutig einer der besten Thrillerautoren der Welt."
The New York Times