Unsterblich wie die Nacht (Unsterblich, #1)

Unsterblich wie die Nacht (Unsterblich, #1) - Mina Hepsen Mina Hepsen geht mit ihren ersten richtigen Roman in die Schiene der Vampire, wer nun denkt wieder eine Vampirstory den kann ich nur halb zustimmen.
Es wird super gut getan, die Vampire tauchen nicht auf in dem Sinne 'Tada da bin ich' nein man erfährt nach und nach erst wer ein Vamp ist und wer nicht.
Die Geschichte über Angelica und Alexander ist nicht so eine Story wo Frau Mann gleich total liebt und blink und glitzer, im Gegenteil die Beiden haben einen steinigen weg vor sich.
Angi kann Gedankenlesen und wird fast Wahnsinnig vor den Stimmen und bei einen treffen mit Alexander zeigt dieser ihr wie sie die Stimmen in Zaum halten kann.
Nach und nach treffen die beiden sich zufällig und ein leichter Faden von einer Bindung entsteht, nach und nach festigt der sich. Gerade als Sie das Geheimnis der Vampirclans erfährt nimmt Alexander die Gute unter seinen Schutz und Angi verliebt sich nach und nach in ihm.
Immer wieder wird von den Auserwählten gesprochen die die Vampire suchen um endlich eine neue Ära der Vampirsorte zu zeugen.
Die Situation spitzt sich immer mehr zu den ein Vampir tötet Menschen und genau der muss aufgehalten werden und die Vampirclans nehmen die Jagd auf und das Buch bleibt immer spannend.

Leicht zu lesen und mit Humor kommt man mal anders in die Vampirwelt und bekommt einige Überraschungen geboten.